Illustration des Artikels Advent - Momente der Ruhe und des Friedens!

Advent - Momente der Ruhe und des Friedens


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Weihnachten steht so schnell vor der Tür. Ich gebe unumwunden zu, dass ich nicht gerade der feierfreudige Typ bin. Ich feiere, wenn mir danach ist, nicht, wenn es offiziell ist. Ich backe nur zur Selbstverteidigung Süßigkeiten, aber zum Glück habe ich einen Freund, der mir immer etwas von den Süßigkeiten mitbringt. Ich räume nach der Silvesternacht auf, wenn nicht mehr so viele Menschen im Haus sind und somit keine Gefahr für einen weiteren Saufgelage besteht.

 

Unsere Großmutter ist das Gegenteil und freut sich immer auf Weihnachten. Und da sie dieses Jahr so ungeplant und inoffiziell zum Maskottchen der "Lebendigen Krippe" geworden ist, gönne ich ihr ein kulturelles Erlebnis und besuche mit ihr alle Adventssonntage, die dieses Jahr in unserer geliebten Stadt veranstaltet werden.

Ich habe sogar versucht, mich darüber zu informieren, um nicht als völliger Ignorant dazustehen. Ich werde hier nicht auf alle Einzelheiten dieser Tradition eingehen, aber im Grunde geht es bei diesem Brauch um eine allgemeine Beruhigung, ein Fasten und eine weitere Vorbereitung auf die Geburt von Jesus Christus.

 

Ich habe mir die Freiheit genommen, es für mich in eine für uns Atheisten verständliche Sprache zu übersetzen. Wir sollen zur Ruhe kommen, uns auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen, aufräumen, Plätzchen backen und nicht zu viel essen, um das alles unterzubringen. Die Kerzen werden uns helfen, eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen, und jede Kerze wird uns daran erinnern, dass die Zeit verdammt schnell läuft, um alles zu erledigen. 

 

Der erste Sonntag ist unumstößlich. Er erinnert uns daran, dass der Tag der Geburt naht und dass wir, wenn wir nicht schon mit den Vorbereitungen und Aufräumarbeiten begonnen haben, in die Flitterwochen fahren werden. 

Der zweite Sonntag ist Bronze. Die Arbeit ist in vollem Gange, und wir sollen darauf achten, dass wir einander lieben und uns nicht darüber streiten, dass wir nicht mithalten können. 

Der dritte Sonntag ist silbern. Die Zeit, in der wir das Licht am Ende des Tunnels sehen können. Wir sind gebacken, aber noch darf es niemand anfassen. Aber es ist ein Vorbote dafür, dass der Heilige Abend wirklich kommt und wir uns bald die Bäuche vollschlagen werden.

Der vierte Sonntag ist der letzte. Wir befinden uns auf der Zielgeraden. Manchmal fällt dieser Sonntag auf den Heiligen Abend. Das ist die bessere Variante, denn dann müssen wir nur noch bis zum Abend fasten, und schon sehen wir das goldene Schwein, es sei denn, ein anderes, bösartiges Schwein taucht tagsüber bei uns auf. In solchen Fällen ist es besser, den Rum bis zum Abend aufzusparen.

 

Wenn wir das alles erledigt haben, machen wir uns einen Salat, braten Karpfen, Schnitzel, eine Weinwurst... und sich dann vor der Bescherung körperlich außer Gefecht setzen.

Nachdem die Geschenke geöffnet sind, ist mein Moment gekommen. Weihnachten beginnt für mich. Mein Geschirr ist abgewaschen und geputzt, niemand will etwas, und ich kann mich zurücklehnen und die Geburt von Jesus Christus feiern. Wunderbar.

Ein Jahr später ist Weihnachten wieder da, Halleluja Gloriaaaa...



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Hana Vondráčková!
Bild des Autors: Hana Vondráčková!

Hana Vondráčková

Kostelec nad Labem, Tschechische Republik

Für mich ist das Schreiben eine Therapie für meine schmerzende Seele und eine Art Flucht vor der Realität....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...