Illustration des Artikels Vereinbarung mit dem Feind - Perverser (4.)!

Vereinbarung mit dem Feind - Perverser (4.)


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

In unserem Bekanntenkreis schienen wir das perfekte Paar zu sein. Keiner wusste, dass etwas nicht stimmte. Wir konnten Dinge vor ihnen so sagen, dass alle lachten und es für einen sehr guten Witz hielten. Nur du und ich wussten, dass es echt war. Wenn ich daran zurückdenke, hatten wir den gleichen Humor. "Trockenen" Humor. Und ich muss zugeben, dass ich ihn genossen habe. Ich sagte ungestraft Dinge, die ich mich zu Hause nicht getraut hätte zu sagen, und sogar er nahm es als eine Art Spiel.

 

Er war eifersüchtig auf meine Tochter. Das ist ganz normal, und lange Zeit hielt ich es für eine Tatsache, die mit der Zeit vergehen würde. Meine Tochter und ich haben viel gekuschelt und geredet. Er hat immer versucht, uns zu trennen. "Ihr seid wie zwei Lesben." Sagte er. Und so begannen wir, uns Momente für uns selbst zu stehlen. Die Fahrten zur Vorschule gehörten uns. Wir spielten, wir lasen, wir redeten...

 

Aber nach kurzer Zeit begann er, seltsame Forderungen zu stellen. Er erklärte mir alles mit seiner unendlichen Liebe. Ich musste mich vor ihm an- und ausziehen, und es ging so weit, dass er mir sogar verbot, auf die Toilette zu gehen. Das war krank und wirklich sehr unangenehm, aber "LIEBE"? Im Namen dieses edlen Gefühls kann man alles tun. Machen Sie es einfach richtig. Mach dich krank. Verbräme es mit schönen Worten. Ja, das konnte er. Darin war er gut.

 

Ich verschlang ihn mit der Rolle und bemerkte nicht einmal, dass ich ihn um meine Beine gewickelt und seinen Kopf in meinem Schoß hatte, während ich auf dem Thron saß. Ich ahnte, dass das nicht ganz richtig war, aber "LIEBE"?

 

Keine Liebe! Er war ein ganz normaler Perverser!

 

Ich weiß nicht, was ich mir damals gedacht habe! Dass es normal war? Oder hatte ich Angst, etwas zu sagen? Wollte ich keine endlosen Vermutungen mehr? Ich wollte in Ruhe gelassen werden? Würde ich das Gehen als Versagen betrachten? Ein Versagen? Wollte ich nicht in Ungnade zu meiner Mutter zurückkehren?

Vielleicht all das.

 

Und so tolerierte ich es und kochte weiter, flickte, nähte Schuhe... Ja, Schuhe. Sie gingen kaputt und ich konnte mir keine neuen leisten. Ich zerriss sie, zeichnete sie nach und machte neue aus den Lederresten. Ich habe sie mit Klebeband zugeklebt und das war's. Jedenfalls war das eine Zeit, in der ich sehr viel handwerklich gearbeitet habe. Ich meine, das war damals ganz normal. Es wurde viel genäht, gestrickt, geschrubbt, gehäkelt und alles Mögliche und Unmögliche zu Hause gemacht. Im Laden gab es nicht viel Auswahl. Und wenn es eine gab, wurde sie in ganz Prag getragen. Das war so eine Zeit. Damit es nicht so klingt, als sei ich völlig verrückt, es war auch wegen des Geldes. Man sparte eine Menge Geld.

 

Ich habe mich daran gewöhnt. Ich weiß nicht einmal, warum. Als er mich das erste Mal schubste und ich mir den Schuh stieß, wachte ich nicht auf. Ich hatte einen blauen Fleck auf halber Höhe meines Oberschenkels. Schon damals merkte ich, dass unsere Beziehung mehr und mehr einer Achterbahnfahrt glich. Er erlebte in kurzen Abständen regelmäßige Sinuskurven. Innerhalb einer halben Stunde konnte er die Position wechseln. Von Fluchen und Drohen zu Liebeserklärungen und dem Versprechen, es nie wieder zu tun. Blah blah blah.

 

Das rote Licht in meinem Kopf hätte flackern können und ich hätte trotzdem nichts mitbekommen. Nur einen Tukan. Und so wollte ich es dir erzählen:

2. Es tut mir leid. Weißt du, mit jemandem auf die Toilette zu gehen, ist wirklich nicht normal. Und es hat mich wirklich sehr gestört. Ich hätte es dir eindringlicher und vor allem sofort sagen sollen. Dann hättest du es verstanden. Deine Eifersucht war auch nicht toll, aber das kommt später.



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Hana Vondráčková!
Bild des Autors: Hana Vondráčková!

Hana Vondráčková

Kostelec nad Labem, Tschechische Republik

Für mich ist das Schreiben eine Therapie für meine schmerzende Seele und eine Art Flucht vor der Realität....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...