Illustration des Artikels Zufällige Begegnungen oder eine Fügung des Schicksals?!

Zufällige Begegnungen oder eine Fügung des Schicksals?


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel • 5

Haben Sie schon einmal jemanden, den Sie kennen, an einem unerwarteten Ort getroffen? Sie fahren zum Beispiel in die Berge und sehen einen Freund, den Sie normalerweise nicht sehen, obwohl er in derselben Stadt wohnt?

Für mich sind selbst diese Begegnungen nicht völlig zufällig. Ich vertraue darauf, dass Gott uns auf unserem Lebensweg führt. Das bedeutet nicht, dass er uns wie eine Marionette dirigiert, wie manche vielleicht denken. Im Gegenteil, wir haben unseren eigenen freien Willen, und es liegt an uns, wie wir unsere Reise gestalten. Aber Gott gibt uns oft Signale in Form von Situationen, Menschen usw., denen wir begegnen.

 

Sehen Sie bestimmte Begegnungen als "schicksalhaft" an? In meiner Kindheit hatte ich mehrere davon. Als ich klein war, habe ich es geliebt, meinem Vater zuzuhören, wenn er Gitarre spielte und für uns sang. Als ich dann älter wurde, war ich im Pfadfinderlager von den Gitarrenliedern unseres Leiters fasziniert.

Ich sehnte mich danach, Gitarre zu lernen. Ich bekam sie und fand heraus, dass es gar nicht so einfach war. Man muss sich auf mehrere Dinge gleichzeitig konzentrieren, und das war für mich schon immer ein Problem, wie ich zugeben muss. Ich bin keine "typische Frau", schätze ich...

 

Als Erwachsene habe ich ein wenig Gitarre spielen gelernt - ich habe wieder angefangen, diesmal nicht als Autodidaktin. Die Begegnung mit meinem zukünftigen Lehrer bei einer Veranstaltung namens Musicianship half mir dabei.

Lange Zeit träumte ich von einer ernsthaften Beziehung, also versuchte ich es nicht mit Dates "einfach so". Ich wartete auf "den Einen". Erst als ich merkte, dass ich mich ein wenig gegen mein Schicksal stemmen sollte. Aber ich befand mich nicht gerade in einem sozialen Umfeld, in dem ich so jemanden treffen konnte.

 

Ich arbeitete als Ergotherapeutin und traf mich mit Freunden, aber in einer überwiegend weiblichen Gruppe.

Ich erinnere mich, dass es meine Großmutter war, die mich zum ersten Mal darauf ansprach, ob ich es nicht mal mit einem Date versuchen wolle. Genau die Person, von der ich es angesichts ihres Alters usw. am wenigsten erwarten würde. Das war ein großer Anstoß für mich. Nach und nach lernte ich mehr Männer kennen. Einige von ihnen mehr als einmal. Aber bei keinem von ihnen hatte ich das Gefühl, dass es das Richtige war. Bis ich mich mit ihm verabredete.

 

Zu dieser Zeit korrespondierte ich mit zwei Männern. Ich beschloss jedoch, ihn zu treffen. Er wohnte in Trebic und ich in Prag. Aber er hatte nur einen Teilzeitjob in der Nähe von Prag. So konnten wir uns in Prag treffen.

Ich erinnere mich, als er das erste Mal zu mir kam, war es vom ersten Moment an anders als bei den anderen. Er brachte mir eine Rose - Origami (sie war sehr schön und originell). Wir gingen spazieren und aßen eine Kleinigkeit in einer nahe gelegenen Kneipe. Von da an folgten wir einander von Trebic nach Prag. Und schließlich fanden wir eine gemeinsame Wohnung, bestätigten unsere Beziehung durch Heirat und gründeten eine Familie. Es ist kein Zufall, dass wir uns gefunden und getroffen haben. Zumindest sehe ich das nicht so. Ich danke euch von ganzem Herzen für euer Zusammensein.

Ein schönes Beispiel für eine nicht/zufällige Begegnung ist, wenn eine Person in unser Leben tritt, die jemandem, den wir kennen, sehr ähnlich sieht. Das kann uns sogar dabei helfen, die Beziehung zu unserer ursprünglichen Bekanntschaft zu "heilen", weil die Kommunikation mit einer anderen Person (die ihr ähnlich ist) für uns leichter ist.

In anderen Fällen wird uns eine Person unwissentlich auf ein Thema aufmerksam machen, das wir in uns selbst noch nicht gelöst haben. Zum Beispiel persönliche Grenzen. Ich habe sie erst bemerkt, als jemand sie überschritten hat.

 

Ein Zitat von Albert Einstein: "Der Zufall ist Gottes Art, anonym einzugreifen." Das fasst auch meine Einstellung zum "Zufall" sehr gut zusammen.

 

Ich habe versucht, ein wenig über dieses Thema zu recherchieren...

Die Fragen lauteten:

Existiert Ihrer Meinung nach der Zufall?
Glauben Sie an Gott?
Glauben Sie an etwas, das über uns hinausgeht?
Gibt es Begegnungen in Ihrem Leben, die Sie beeinflusst haben?

(Insgesamt haben 19 Personen geantwortet. 15 Frauen und 4 Männer. Die Mehrheit der Befragten war zwischen 31 und 40 Jahre alt. Die meisten von ihnen haben einen Hochschulabschluss oder ein Ingenieurdiplom).

 

Ich habe mich gefragt, ob der Glaube an Gott eine Auswirkung auf unsere Einstellung zum "Zufall" hat. Ich stellte Hypothesen auf:

1) Menschen, die an Gott glauben, glauben normalerweise nicht an den Zufall.
2) Menschen, die an etwas außerhalb von uns glauben und gleichzeitig nicht an Gott glauben, glauben eher an den Zufall.

Anhand der Stichprobe der Antworten konnte weder die erste noch die zweite Hypothese bestätigt werden. Aus dieser kleinen Stichprobe können jedoch keine zuverlässigen Schlussfolgerungen gezogen werden. Es scheint jedoch kein direkter Zusammenhang zwischen unseren Überzeugungen und unserer Auffassung von der Existenz des Zufalls zu bestehen.

 

Nach Ansicht von 11 der Befragten gibt es den Zufall, während die anderen 8 nicht an den Zufall glauben. 12 Befragte glauben an Gott. 8 Befragte glauben gleichzeitig an Gott und den Zufall. Die meisten Befragten arbeiten im Gesundheitswesen, andere im Bildungswesen, in anderen Bereichen, in der Wirtschaft, im Hotel- und Gaststättengewerbe, in der Landwirtschaft, in der Regierung, in der Informationstechnologie, in der Industrie, in technischen Bereichen und im Sozialwesen. Alle Beschäftigten im Gesundheitswesen glauben an das, was oben steht, ebenso wie die große Mehrheit der Menschen in anderen Branchen. Die Fachleute des Gesundheitswesens unterscheiden sich in ihrer Einstellung zur Existenz des Zufalls: von 7 glauben 4 an den Zufall, 4 an Gott, aber es ist nicht immer so, dass sie gleichzeitig an die Existenz Gottes und des Zufalls glauben.

 

Auf die vierte Frage antwortete einer von ihnen: "...jeden Tag treffe ich neue Leute in meinem Betrieb, ich höre mir viel von den Geschichten der Leute um mich herum an, individuell inspirieren sie mich oder bringen mich zum Nachdenken und das führt mich zu verschiedenen Entscheidungen, Ambitionen und ich mag es, zum Ziel anderer beizutragen...ein besseres Leben und Gesundheit".

Ein anderer Teil der Antwort auf die Frage nach der Begegnung: "Eine nahestehende Person, die ein Freund war, als es sonst niemand war. Ein Mann, der die Lücke nach einer verlorenen Beziehung füllte. Menschen, die mich besser kannten als ich mich selbst und die mich dennoch nicht ablehnten. Hochschullehrer, die offen sind, auch über Dinge zu sprechen, die "nicht in Frage kommen". 

Eine andere Frau beschreibt ihre Einstellung zum Zufall: "Einiges von dem, was wir tun und was uns widerfährt, ist durch unsere Genetik vorbestimmt und durch das, was wir aus unserer Kindheit mitnehmen, welche Verhaltensmuster wir uns einprägen und dann immer wieder wiederholen...(es mag wie Zufall aussehen, aber in Wirklichkeit ziehen wir diese Dinge durch unser Verhalten, unsere Handlungen an). Und das ist dann für mich persönlich ein großes Thema der Selbstentwicklung - zu unterscheiden, welche Dinge ich noch beeinflussen kann, die schlechten Muster, die vor allem in der Kindheit hängen geblieben sind, zu ändern und was nicht mehr zu ändern ist..."

Andere glauben, dass "alles für etwas gut ist, ich weiß nur im Moment nicht wofür. Irgendetwas wird mich auf dem Weg zurückhalten, ich werde etwas vergessen, ich werde etwas kaputt machen ... und dann werde ich herausfinden, dass es eigentlich gut war. Alles baut auf etwas anderem auf, es lohnt sich nicht immer, in den Lauf der Dinge einzugreifen. "

Und ein anderer schreibt über die Begegnung: "Jeder hat einen gewissen Funken in sich, und den können wir uns gegenseitig geben, uns gegenseitig inspirieren. Ich mag es, Menschen und ihre Lebensgeschichten kennenzulernen, aber die, die mich am meisten ansprechen, sind die tieferen, spirituellen, die mit einem gewissen Adel und Bewusstsein zu tun haben. Das gibt mir Freude und Hoffnung".

Ein schönes Beispiel für eine schicksalhafte (oder zufällige?) Begegnung: "In einem fremden Land, in dem sie niemanden kannte, hörte sie eine Stimme auf Tschechisch, sie und die Dame tauschten Telefonnummern aus. Seitdem sind zwei Jahre vergangen und sie haben sich nicht mehr gemeldet. In einer Krisensituation, als niemand, den sie kannte, ans Telefon ging, schrieb sie der Frau und sie bekam Hilfe."

Sie erkannte ihre zukünftige beste Freundin als "eine ganz andere Frau als sie selbst", aber sie teilten ein ähnliches Schicksal.

 

 

Manchmal treffen wir jemanden zum ersten Mal und verstehen uns, als ob wir uns schon ewig kennen würden. Aber ist das ein Zufall?

Ein sehr schönes Beispiel gibt eine Frau, die, in ihren eigenen Worten, "eine andere Frau ansprach, die sie aus einem früheren Leben kannte, sie war schockiert, aber ihre Begegnung war sehr kraftvoll und sie wussten beide genau, was sie voneinander zu erwarten hatten."

 

Ich glaube, dass alles, was uns im Leben widerfährt, einen Sinn hat und zur richtigen Zeit kommt.

 

Die Tatsache, dass Sie diesen Artikel lesen, sehe ich auch nicht als Zufall an. :)



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Marie Kučerová!
Bild des Autors: Marie Kučerová!

Marie Kučerová

Mníšek pod Brdy, Tschechische Republik

Für mich ist das Schreiben eine Gelegenheit, meine Gedanken auszudrücken, in die Welt meiner Figuren einzutauchen, und es ist auch ein Moment für mich selbst....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...