Illustration des Artikels Vereinbarung mit dem Feind - Gemeinsame Wohnung (3.)!

Vereinbarung mit dem Feind - Gemeinsame Wohnung (3.)


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Wir waren früher oft in Brdy. Schöne Lage mit schönen Wäldern. Tramps sehr beliebtes Gebiet mit vielen Lagern und Siedlungen, die unter dem damaligen Regime litten. In dem Jahr gab es überall Pilze. Nach Tschernobyl wuchsen sie einfach wie verrückt. Wenn man durch den Wald ging, durfte man nicht unter die Füße schauen. Es sei denn, man wollte nach gebratenen Pilzen suchen.

 

Ich merkte gar nicht, wie er versuchte, mich allmählich nach seinem Bild zu formen. Ich war jung, unerfahren, und er war dreizehn Jahre älter. Ja. In gewisser Weise auch erfahrener, obwohl ich im Nachhinein sagen muss, in welcher Hinsicht.

Es dauerte nicht lange, bis wir anfingen, zusammenzuleben. Mein Cousin hatte uns eine Wohnung geliehen, die er nicht brauchte.

 

Er zog ohne einen einzigen Pfennig ein, mit einer Tasche voller zerrissener Shorts und Socken. Ich war etwas erstaunt, aber die Geschichten über die Scheidung, wie er nichts mehr hatte, waren rührend. Erst später fand ich heraus, dass er das Geld einfach aus purer Freude am Zusammenleben gewaschen hatte. Ich hatte einfach die Wahl zum größten Idioten gewonnen und konnte ihn zur Belohnung einen Monat lang ausgiebig füttern.

 

Es gab kein Geld zu sparen. Ich lebte von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck und seine Einstellung warf eine ziemlich große Mistgabel in mein Budget. Dann musste ich das Geld auf einzelne Tage aufteilen, damit ich etwas in den Topf werfen konnte. Der erste Monat war wirklich hart. Manchmal hatte ich ein Budget von fünf Kronen pro Tag.

Gott, war ich dumm! Ich sah es sogar als eine Art Herausforderung an. Ich hätte ihn gleich rausschmeißen sollen. Warum habe ich es nicht getan? Was weiß ich denn schon?

Dummheit, ein Blackout des Gehirns, Angst vor der Einsamkeit, das Warten auf ein Wunder, all das?

 

Die Wohnung war hübsch eingerichtet. Im Hochparterre war eine kleine Kirche, in der jeden Sonntag die Orgel spielte. Das war romantisch. Und eine Kneipe gleich um die Ecke. Dort verbrachte er seine ganze Freizeit. Er trank viel und wurde eifersüchtig.

Er wusste genau, wann ich nach Hause kam und begann, meine Ankunft zu beobachten. Aus Liebe zu mir, versteht sich. Als ich zehn Minuten später ankam, dachte er, ich sei für Gelegenheitssex ausgestiegen. Wahrscheinlich während der Straßenbahnfahrt.

 

Er war der erste Mann, mit dem ich zusammengelebt habe. Ich hatte nicht viel Vergleichsmöglichkeiten, also tolerierte ich seine Belehrungen darüber, was ich zu tun und zu lassen hatte. Und ich sagte dummerweise den tödlichen Satz zu ihm. "Wenn du das Gefühl hast, dass ich etwas falsch mache, sag es mir einfach."

Also niemals, niemals, niemals diesen Satz sagen! Bei jeder Gelegenheit schlug er mir ins Gesicht, weil ich sagte...

 

Jeden Morgen fuhr ich mit meiner Tochter von Holešovice nach Strasnice in den Kindergarten und am Abend wieder zurück. Wir verbrachten viele Stunden auf der Straße. Dann ein warmes Abendessen, Aufräumen... Es war selten so, wie er es sich vorgestellt hatte.

 

Wenn er etwas getrunken hatte, wurde er aggressiv. Es war wie eine Wippe. Endlose geistig anstrengende Gespräche am Abend, Entschuldigungen am Morgen, Eingeständnisse von Fehlern, Liebeserklärungen. Und so redete ich mir zwischen Kochen, Socken stopfen und Flicken der zerrissenen "Sch**ß"-Wäsche ein, dass es besser wird. Dass sich die Dinge allmählich beruhigen würden und dass dann alles sonnig sein würde.

 

Aber es wollte sich immer noch nicht setzen. Er liebte mich mehr und mehr.

  1. Das tut mir leid. Ich konnte dir nicht sagen, dass ich für eine so große Liebe nicht bereit war.


Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Hana Vondráčková!
Bild des Autors: Hana Vondráčková!

Hana Vondráčková

Kostelec nad Labem, Tschechische Republik

Für mich ist das Schreiben eine Therapie für meine schmerzende Seele und eine Art Flucht vor der Realität....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...