Illustration des Artikels Vereinbarung mit dem Feind - Kennenlernen (1.)!

Vereinbarung mit dem Feind - Kennenlernen (1.)


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

Ich weiß. Ich bin fast 60. Ich weiß auch, dass tausend Worte die persönliche Erfahrung nicht ersetzen können. Erlauben Sie mir dennoch, Ihnen meine Geschichte zu erzählen und hier ein paar meiner Lebensfehler und vor allem deren Folgen zusammenzufassen, die ich in einem kurzen, schmerzhaften Ausruf "AU!" zusammenfassen würde.

 

Vorab möchte ich sagen, dass ich ein positives Verhältnis zu Männern habe. Und das hatte ich schon immer. Ich habe in meinem Leben nicht allzu oft den Partner gewechselt und habe im Allgemeinen ein geordnetes Leben geführt.

 

Erste Ehen zähle ich nicht. Im Grunde war es ein Fehler, der nicht lange anhielt. Aber es hat das wunderbarste Geschöpf der Welt hervorgebracht, meine Tochter Lenka. Damals war ich einundzwanzig. Ich ging aus, sang in einer Band, und die Welt war schön.

 

An jenem schicksalhaften Tag machten mein Bandkollege und ich einen Road Trip. Wir kamen erst im Dunkeln an. Wir fuhren durch die Wälder und versuchten, eine Hütte mit dem poetischen Namen Ježura zu finden. Wenn du schon einmal dort warst, weißt du, dass es sehr schwer war, sie im Dunkeln zu finden. Nach einer Weile sahen wir ein Feuer und zwei Gestalten daran.

"Hallo. Können wir uns hinsetzen?"

"Klar."

Wir unterhielten uns bis tief in die Nacht, spielten Gitarre und sangen. Es war schön.

 

Ich wünschte, meine Mutter hätte mir nicht beide Beine gebrochen, damit ich nie auf diese verdammte Reise gegangen wäre! Ich hatte gerade meinen zweiten Mann kennengelernt, der sich als eifersüchtiger, aggressiver Alkoholiker, Psychopath, Manipulator, Entertainer, Demagoge, beliebter Erzähler in der Gesellschaft und als kaum definierbares Individuum einer zweifelhaften Kategorie hinter der Wohnungstür entpuppte. Wir schwankten zwischen Liebe und Hass, Lachen und Tränen. Es dauerte unglaubliche fünfundzwanzig Jahre.

 

Ich will mich nicht beklagen. Im Nachhinein sollte ich mich eigentlich bei ihm dafür entschuldigen, dass ich ihn in mein Leben hineingezogen habe, um es zu einer Hölle auf Erden zu machen.

 

"Und so entschuldige ich mich hiermit bei dir. Ich bin sicher, dass du das nicht wolltest und du hast mich mit einer großen, allumfassenden, perversen Liebe geliebt und mich um eine unvergessliche Erfahrung bereichert. Es war eine sehr herausfordernde Lebensschule, und obwohl ich viele bleibende Kommentare habe, danke ich dir."

 

So. Den ersten Schritt habe ich getan. Das sollte fürs Erste genügen. Ich habe mich entschuldigt. Auch wenn es lange gedauert hat, bis ich dazu in der Lage war. Zwölf Jahre. Und jetzt möchte ich mit dir einen Deal machen.

 

"Mit dieser Geschichte möchte ich dich nach und nach aus meinem Unterbewusstsein löschen. Mit jedem Kapitel wird ein Stück verschwinden, und am Ende werden wir beide frei sein. Wenn du es zulässt."



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Hana Vondráčková!
Bild des Autors: Hana Vondráčková!

Hana Vondráčková

Kostelec nad Labem, Tschechische Republik

Für mich ist das Schreiben eine Therapie für meine schmerzende Seele und eine Art Flucht vor der Realität....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...