Illustration des Artikels 5 Sekunden Sommer - Mein erfolgreicher Sprung!

5 Sekunden Sommer - Mein erfolgreicher Sprung


Veröffentlicht auf
Artikel angesehen •

Anzahl der Kommentare zum Artikel
Bewertung der Artikel •

"Wenn das alles ist, was ich aus der heutigen Stunde mitnehme, bin ich zufrieden", sage ich dem Trainer bei der ersten (und wahrscheinlich letzten) Parkour-Stunde, die ich besuche. Gelegentlich gehe ich in die HOP-Arena, die voller Trampoline ist, auf denen ich herumhüpfen kann. Ich habe mir ein paar Tipps geholt, wie man auf den kleinen Kästen hüpft. Aber im Moment hoffe ich immer noch auf Ratschläge, wie ich mir eines Tages Saltos antrainieren kann. Klar, ich bin jetzt 35 Jahre alt, und der Trainer selbst ist mit seinen 22 Jahren schon ein Veteran im Kollektiv. Es ist etwas für junge Leute, und es fühlt sich auch fast wie ein Sport vom Rande der Gesellschaft an. Ein bisschen Unaufmerksamkeit, ein Gefühl von "Unsterblichkeit", das sich gefährlich mit dem Adrenalin vermischt, das in dieser Luft irgendwie in den Körperkreislauf gelangt, denke ich. Ich weiß nicht, ob es das ist, aber so stelle ich es mir vor. Ich meine, für die Fortgeschrittenen, nicht für mich, der nur ab und zu einen Purzelbaum schlagen kann, aus Langeweile aufspringt und sich wieder in den fröhlichen Sport stürzt. Genau das ist es, was ich mir von Parkour am meisten erhoffe. Den Spaß zurück in den Alltagssport zu bringen.

 

              Es ist immer wieder das gleiche Lied - woher nehmen Sie die Lust am Sport? Am einfachsten ist es, wenn es Spaß macht, mich erfüllt und mir Freude bereitet. Aber das ist nicht immer der Fall. Ich liebe den Ausdauersport, und Liebe ist nicht nur eine Schwärmerei, wenn sie nicht von alleine kommt, muss man durchhalten. In Bewegung bleiben, zumindest ein bisschen. Es ist ein Teufelskreis: Je mehr man Sport treibt, desto mehr Kraft und Energie hat man, und je mehr man nachlässt, desto trauriger wird man. Man muss sich anstrengen, um fit zu werden, aber man verliert es auch sehr schnell wieder.

 

              "Jetzt können wir den Salto machen", sagt der Trainer, als wäre es ein Kinderspiel. "Ich würde lieber die Wand zuerst machen, ich würde mich selbst herausfordern, den 2,3-Meter-Beinsprung zu machen, irgendwie herausfinden, wie ich dafür trainieren kann." Sie antwortet mir allen Ernstes: "Wie von oben nach unten?
"Ja, Coach, ich bin zwar alt im Vergleich zu den Einheimischen, aber du springst auf Trampolinen!" Außerdem gibt es einen Motivationstext, so groß wie eine halbe Halle, auf dem deutlich steht: JUMP UP! Und außerdem, wie sollte ich denn sonst runterspringen? Ich fasse die ganze Argumentation laut in einem Satz zusammen: "Und gibt es einen anderen Weg nach unten als nach unten?" Und ich bin mir sicher, dass ich beleidigt aussehe. 

 

Auf meine Bitte hin gehen wir zuerst zu den Trampolinen, von denen wir auf meine Lieblingswand springen. "Da springst du jetzt hoch!" sagt die Trainerin. Stolz springe ich darauf und klettere mit Hilfe meiner Hände, Knie, meines Kinns und einer ungeschickten Bewegung nach oben. Mit einem Satz springt er mit den Füßen ab. Das will ich auch trainieren! Also bringt er mir geduldig das Springen bei, und in der heutigen Stunde schaffe ich es schon, die Wand hochzuspringen und mich gerade auf den Hintern zu setzen. Du springst also 2,3 Meter hoch und sitzt da und redest. Das ist cool. Es ist zwar noch kein Zuckerschlecken, aber ich habe den Sinn schon besser verstanden als gestern, glaube ich.

Wir reden darüber, wie man im Sport schnell an Fitness verliert und wie langsam man sich wieder hochkämpft, wie leicht und schnell man am Anfang vorankommt und ab einem bestimmten Niveau ist es fast unmöglich, wieder aufzusteigen, wenn man seine Grenzen erreicht hat. Auch wenn er sie erreicht hat, will er nicht glauben, dass er nicht noch weiter gehen kann. Es kann sogar sein, dass wir beide in unserer Lieblingssportart (ich im Langstreckenlauf, er im Parkour) eine persönliche Obergrenze erreicht haben, wobei wir beide in einer schlechteren Verfassung sind als in unserer besten. Ich meine, im Parkour bin ich fast an meiner persönlichen Bestleistung, aber Parkour ist nur ein Strohhalm, nach dem ich greife, um nicht in meinen normalen Sorgen zu ertrinken und mein Leben außerhalb meiner normalen Verpflichtungen zu vergessen. Daran kann man nichts ändern, das Leben geht weiter. Aber wenn wir darüber nachdenken, verlieren wir nicht die Hoffnung, dass wir in unserem Lieblingssport immer noch Fortschritte machen können. Wir müssen nur erst wieder zu dem zurückkehren, was wir vorher waren, und es dann weiter vorantreiben.

 

              "Lass uns den Salto machen. Du kannst das wie nichts", sagt er sofort. Ich antworte erschrocken.
"Wie heute? Du zeigst mir doch, wie ich das üben kann, oder?" Aber der Trainer beharrt: "Das schaffst du in zehn Minuten." "Also ich habe dich springen sehen, du hast keine motorischen Probleme, du hast keine Angst und es geht nur um den Kopf." Ich behaupte, dass es nicht nur auf den Kopf ankommt, sondern auch auf die Übung. "Gut, dann üben wir das jetzt, in zehn Minuten. Du wirst einen Rückwärtssalto in diese weichen Würfel machen." Und schon sind wir auf der Bühne. 

"Das ist in drei Teilen, beim ersten springst du auf dem Rücken in die Würfel." Ich mache es dreimal und er lobt mich. So muss man es machen, loben, für den Mut und die Ermutigung, das weiß ich, und es funktioniert bei mir.

Wieder ein Moment des Nachdenkens.

Er erzählt mir, dass er einmal einen Großvater hatte, der 85 Jahre alt war und seinen Enkel dabei hatte, und der wollte es auch versuchen. Er erzählt die Geschichte nicht zu Ende und geht zu Schritt zwei über. "Jetzt springen Sie hoch und fassen unterhalb der Knie. Die Knie müssen auseinander sein, damit du dir mit dem Knie nicht die Zähne stößt." Ich springe und schaffe es gleich beim ersten Versuch. Ich wiederhole es, wie es sein soll. Der Trainer ist zufrieden. "Jetzt nur noch den dritten Schritt, keine Angst, du wirst dich ein bisschen erschrecken, ich werde dich quasi in der Luft umdrehen." Ich halte inne, setze mich wieder auf, und bevor ich den Salto zum ersten Mal versuche, frage ich. "Und was ist mit deinem Großvater, du musst dir doch solche Sorgen um ihn gemacht haben." Er antwortet: "Ja, das war ich. Ich weiß, wie das mit Kindern ist, die trainiere ich ja auch, aber ich habe mir Sorgen um ihn gemacht, damit er sich nicht die Knochen bricht und so.

"Oh ja, ich meine, Senioren sind sehr empfindlich, sie können sich einen Bruch zuziehen, sie können einfach aus Versehen irgendwo über ein Möbelstück stolpern, also sind Sie bei ihm nicht darauf eingegangen.

 

"Doch, das hat er, er hat zwar etwas länger gebraucht, aber er hat es probiert und sich nichts gebrochen. Also komm schon, wie vorhin, du springst zurück, greifst unter die Knie und ich werfe dich rüber."

 

              UND DA IST ES! Mein erster Flip, rückwärts. Dann der zweite und der dritte. Der Trainer schaut auf seine Uhr und sagt: "Es hat also 7 Minuten gedauert, von der Zeit, in der wir gesagt haben, dass wir es machen, bis du es das erste Mal gemacht hast." Ich springe wieder. Er bremst mich ein bisschen, damit ich nicht so schnell springe, immer und immer wieder, damit ich mich nicht verletze: "Keine Sorge, ich bin so beweglich wie ein achtjähriges Mädchen." Sie lacht nicht über meinen ursprünglichen Witz, also füge ich mich mit einer aufrichtigen Erklärung: "Wenn ich glücklich bin." Dann fällt mir ein, dass ich den Flip gerne filmen würde, aber ich habe mein Stativ zu Hause gelassen (egal), und einer seiner Freunde (oder Studenten, ich weiß nicht, wie sie es dort haben) hat sich erweichen lassen und gesagt, er würde es für mich filmen. Toll! Die ersten beiden Sprünge vor der Kamera sind mir misslungen, aber beim dritten Mal habe ich einen schönen Flip hingelegt. Total brillant gefilmt. Wenn ich jemandem auf der Straße das iPhone gebe, würde er statt eines Videos vielleicht ein Foto von mir machen oder bestenfalls das Ganze filmen, das ich dann herausschneiden würde, kein Problem. Aber diese Jugendlichen können das gut, vielleicht auch nicht alle, aber ich hatte das Glück, einen Kameramann zu haben, der einfach 3x 7 Sekunden ein schönes Video gedreht hat, ohne dass sich das Bild bewegt. 

 

              Jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob hier die Geschichte meines Springens beginnt oder endet. Denn das Ziel, zu dem ich den langen und dornigen Weg gehen wollte, habe ich in der ersten Klasse problemlos und spielerisch erreicht. Es hat meine Erwartungen übertroffen, von unten nach oben und von oben nach unten. Ich habe eine Dauerkarte und werde weiterhin springen, vielleicht den ganzen Sommer über regelmäßig, wenn ich Lust habe und weiß, was ich ausprobieren kann, und dann werde ich wahrscheinlich meine Fortschritte mit meinem Trainer teilen wollen, damit er mir wieder etwas Neues beibringen kann. Vielleicht wird dieser Sport ein Teil meines Lebens werden, so wie Schwimmen oder Radfahren im Winter.

 

              Während ich darüber nachdenke, schaue ich mir das Video noch einmal ungläubig an und erinnere mich an meinen ersten Flip. Ich hatte solche Angst davor. Ich habe das Video auf Facebook geteilt, und ein Freund schreibt mir: "Was ist das für eine Musik, die im Hintergrund läuft?" "Was? Da läuft Musik? Das habe ich gar nicht bemerkt." Also spiele ich das Video mit dem Ton ab und höre sie. Sie spielen Teeth von 5 Seconds of Summer! Das hat mich bewegt, ich habe es in dem Moment nicht wirklich bemerkt, aber irgendwo in meinem Unterbewusstsein lief es. Ich brauchte ungefähr 5 Sekunden für den Sprung in den Flip, den Flip und das Aufstehen davon. Fünf Sekunden Sommer. Diese fünf Sekunden genügen mir, um den Sport in diesem Sommer aufzupeppen.

Mehr kann ich mir vor Dankbarkeit nicht wünschen.



Neueste Artikelbewertung

Fügen Sie eine Artikelbewertung hinzu

Nur angemeldete Benutzer können eine Bewertung für den Artikel abgeben.

Neueste Artikelkommentare

Neueste Artikelkommentare

Nur angemeldete Benutzer können Kommentare zum Artikel hinterlassen.

Bild des Autors Ludmila Cerovská!
Bild des Autors: Ludmila Cerovská!

Ludmila Cerovská

Prag, Tschechische Republik

Das Schreiben ist für mich eine Möglichkeit, glücklich zu sein und anderen zu helfen, glücklich zu sein. Dabei mache ich viele Fehler, aus denen ich lerne. Und genau diese Suche, die voller Fallstricke ist, ist der Punkt....

Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Illustration des Artikels !

Artikel angesehen:
Bild des Autors: !
Möchten Sie die Nachrichten verfolgen?

Informieren Sie sich...